Sprechzeiten:
Mo-Fr
9-12 & 13-15 Uhr

 

+49 221 888 239 10

support@auc-online.de

Kontakt Databay AG
Kontakt

SerumDatenbank

Die SerumDatenbank DGU dient der zentralen Erfassung von Laboranalysen von Blutproben schwerverletzter Patienten.

Träger ist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Die erhobenen Daten werden vom Netzwerk Traumaforschung (NTF) ausgewertet, um in enger Kooperation gemeinsam festgesetzte Forschungsprojekte auf hohem wissenschaftlichen Niveau mit einer deutlich gesteigerten Probenanzahl und klar definierten klinischen Parametern realisieren zu können.


Aktuelles

4. Notfallkonferenz der DGU: Wie gut ist Deutschland auf die medizinische Versorgung in Krisensituationen vorbereitet?

Katastrophenmedizin

Am Freitag, den 13.05.2022 fand in Hamburg die 4. Notfallkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) statt. Spitzenvertreter aus Unfallchirurgie und Bundeswehr sowie Rettungs- und Sicherheitsorganisationen diskutierten gemeinsam die zentrale Frage, wie gut Deutschland auf die Schwerverletztenversorgung in Krisensituationen vorbereitet ist und wo Handlungsbedarf herrscht.

Um im Notfall eine schnelle und koordinierte Versorgung zu ermöglichen, sind nicht nur ausreichende Ressourcen, sondern auch regelmäßige Übungen erforderlich. Hier weist die DGU auf die etablierte Zusammenarbeit zwischen der zivilen Krankenversorgung und der Bundeswehr hin. Da in zivilen Krankenhäusern oft wenig Erfahrung mit speziellen Verletzungen durch Terroranschläge und kriegerische Auseinandersetzungen vorliegt, sind gemeinsame Fortbildungskurse auch mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr unerlässlich. Wichtig ist aber auch die finanzielle Unterstützung der Kliniken, damit beispielsweise auch MANV Übungen regelhaft umgesetzt werden können. Hier ist die Politik gefordert.

Zur aktuellen Lage wurde berichtet, dass aktuell in Deutschland rund 300 Kriegsverletzte aus der Ukraine behandelt werden. Da es momentan die größte Schwierigkeit sei, die Verletzten außer Landes zu bringen, erwarte man einen Anstieg der Verletzten erst nach einem möglichen Waffenstillstand.

Eine Fernsehbeitrag wurde auf Hamburg 1 veröffentlicht.

Fernsehbeitrag Hamburg 1 News


Kooperationen